Vor über 40 Jahren, fand im Sommer 1968 das erste Zeltlager der Pfarrgemeinde St. Sebastian mit Pfarrer Hans in Irmtraut im Westerwald statt.

Doch die Welt bleibt nicht stehen und auch das Zeltlager befindet sich in ständigem Wandel.

Durften 1968 nur Jungen das Abenteuer Zeltlager erleben, so ergab sich Jahre später, im Juli 1982 das erste Mädchen-Zeltlager.

3 Jahre später sollte sich die Zela Welt noch einmal ändern und so wurde 1985 der Grundstein für unser heutiges Lager gelegt: das erste gemischte Zeltlager ging auf Reisen!


So erleben nun seit 30 Jahren Kinder und Jugendliche im Alter von 8 – 15 Jahren das Abenteuer Zeltlager.


Wenn man sich einmal in der Gemeinde St. Sebastian umhört, dann wird einem schnell klar, dass das Zeltlager ein wichtiger Bestandteil des Gemeindelebens ist und fast jeder die ein oder andere schöne Erinnerung an zwei Wochen in den Sommerferien hat. Sei dies nun aus Kindheitstagen oder als Unterstützung des Teams.


Dort wo es Anfing, im Westerwald, ist das Zeltlager auch heute noch. Zwar sind wir ständig auf der Suche nach neuen Zeltplätzen, die unseren Ansprüchen genügen, doch taten dies in den letzten Jahren nur Heuzert im Westerwald und Grebenhain im Vogelsberg.

Denn um unser Zeltlager zu beherbergen braucht es schon einiges an Platz.

Angefangen mit den Gruppenzelten für bis zu 60 Kindern, in welchen Gruppen von 5-8 Kindern zwei unvergessliche Wochen in Schlafsäcken nächtigen. Doch dies allein reicht nicht aus um ein Lager dieser Größe zu stemmen.

Damit wir auch alle gut verpflegt werden, haben wir natürlich auch eine Küche mit auf der Reise. Diese ist in einem Gestängezelt untergebracht, in welchem die Kochlöffel geschwungen werden.

Um das Mahl dann auch gemeinsam genießen zu können, haben wir ein großes Essenszelt, welches uns auch bei Regentagen ausreichend Platz für Spiel und Spaß bietet.

Doch auch andere Kleinigkeiten müssen auf dem Lager organisiert sein. Da gibt es dann zum einen die Kofferzelte, denn so viel Gepäck lässt sich wahrlich nicht in einem Gruppenzelt unterbringen und zum anderen das Werkzeugzelt, welches sich um die endlos vielen Kleinigkeiten kümmert. Von der Pflege und Instandhaltung der Werkzeuge bis hin zum Reinigen der Waschräume und Toiletten.

Doch nicht nur Zelte werden für ein Lager benötigt. Auch jedes Jahr wieder eifrige, ehrenamtliche Gruppenleiterinnen und Gruppenleiter, welche die Funktionszelte übernehmen und für Spiel, Spaß und Spannung während der zwei Wochen sorgen.

So wie das Lager befindet sich auch das Team in ständigem Wandel. In jedem Jahr ist es einigen nicht mehr möglich mitzufahren, dafür kommen junge Gruppenleiterinnen und Gruppenleiter nach oder alte Hasen stoßen wieder dazu. Zur Zeit (2014) besteht das Team aus 16 Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern, die sich schon lange vor dem Lager zusammen finden, um in zahlreichen Treffen alles zu planen und zu organisieren.


So wird auch in kommenden Jahren wird das Zeltlager St. Sebastian in den hessischen Sommerferien zwei Wochen lang für schöne Erinnerungen sorgen. Und wir freuen uns jedes Jahr aufs Neue auf alte und neue Gesichter, die aus dem ankommenden Bus aussteigen werden!